Wildkamera im Einsatz

Hier eine kleine Galerie von (Foto-)Aufnahmen mit der Wildkamera. Zum Einsatz kommen eine "SECACAM Raptor" und eine "SECACAM Pro". Hin und wieder nutze ich auch meinen alten Camcorder, der mit einer Bewegungserkennung ausgestattet ist.

Kohlmeise
Bussard über einem Fuchs(?)Bau
Rehbock
Rehbock
Reh

Kurzbeschreibung einer Wildkamera

Eine Wildkamera besteht aus einem wetterfesten Gehäuse, in dem ein Sensor, eine Steuerelektronik, eine Kamera mit automatischem Infrarot-Sperrfilter und eine Beleuchtungseinrichtung verbaut sind. Der Sensor, meist ein sogenannter PIR-Sensor (Pyroelektrischer Sensor), reagiert auf Temperaturunterschiede und Bewegungen. Wird ein Temperaturunterschied (Körperwärme) erkannt, schaltet die Steuerelektronik die Kamera ein und nimmt Fotos, Videos oder beides auf. Bei Dunkelheit werden LED's zur Beleuchtung zugeschaltet. Diese können kaum sichtbar aufleuchten (850 nm) oder für Mensch und Tier unsichtbar sein (940 nm). Die Stromversorgung der Wildkamera erfolgt über Batterien/Akkus, kann aber auch extern mit Netzteilen erfolgen (z.B. bei der Installation am Haus). Bei den Bildsensoren handelt es sich meist um 5MP-Sensoren, deren Auflösung durch Interpolation erhöht werden kann. Im Videomodus nehmen die Kameras meist in FHD (1920x1080 px) bei bis zu 30 fps auf. Bei Tageslicht liefern Wildkameras Farbaufnahmen, bei Dunkelheit sind sie in Schwarz/Weiß.