Natur vor der Haustür

Diese Projekt beginnt tatsächlich direkt vor meiner Haustür. Ich wohne in einem alten Herrenhaus, welches eine wechselvolle Geschichte hatte. Direkt hinter dem Haus befindet sich der alte Hofgarten, eine mit Bäumen bepflanzte Wiese (Streuobstwiese). Hier wird man morgens vom Gezwitscher der verschiedensten Vögel geweckt. Neben vielerlei Insekten und Käfern kommen auch Kröten, Schlangen, Igel und Mäuse vorbei. 

Auch ein Bienenlehrpfad mit Bienen-Schaukasten, Lehrtafeln und natürlich auch einer Blühwiese lädt dazu ein, das Treiben mit der Kamera zu beobachten. Gleich nebenan: ein Storchenhorst und ein Dorfteich.

Die Gegend um mein Dorf ist, wie überall in Mecklenburg-Vorpommern, von der Landwirtschaft geprägt. Es gibt viele große Felder, ein paar Tümpel, kleinere Seen und wenig Wald. An den Feldrainen wurden Blühstreifen angelegt.

Unweit der Warnow gab es früher ein Kieswerk. Der abgebaute Kies wurde über den Benitzer "Hafen" verschifft. Heute zeugen noch Dalben-Reste davon. Das ehemalige Kieswerk ist heute eingezäunt und als Naturschutzfläche ausgwiesen.

Alles in allem bietet die Gegend um mein Dorf vielfältige Möglichkeiten, die Natur vor der Haustür zu erleben, wobei das Spektrum von Makroaufnahmen bis hin zu Teleaufnahmen reichen kann.

Zunächst geht es mit der Planung weiter. Dazu gehört u.a. die Entwicklung der Filmidee, das Drehbuch, das Storyboard bzw. die Aufnahmeliste und auch die Überprüfung der technischen Möglichkeiten.

Für die Filme stehen mehrere Kameras mit verschiedenem Zubehör bereit. Überwiegend werde ich mit einer 3mos-Kamera arbeiten. Sie hat einen weiten Brennweitenbereich und deckt die meisten Aufnahmesituationen bis in den Nahbereich ab.