Programme

Hier möchte ich einige interessante Programme (nicht nur) für Sonnenbeobachter vorstellen. Es gibt für Hobbyastronomen noch unzählige weitere Programme. Mit den hier vorgestellten deckt man schon eine große Bandbreite ab. Spezielle Anwendungen für die Bildbearbeitung oder auch für die Radioastronomie lasse ich mal außen vor. Auf meiner Webseite befinden sich diverse Artikel, aus denen man weitere Infos ziehen kann.

Stellarium (PC, Linux, MacOS, Ubuntu)

"Stellarium" ist ein kostenloses, quelloffenes Planteariums-Programm mit realistischem 3-D-Himmel. Es bietet einen Standardkatalog mit über 600.00 Sternen, Deep-Sky-Objekte, realistische Milchstraße u.v.m.
Mit dem Programm lassen sich auch Sonnen- und Mondfinsternisse simulieren. In der Erweiterung "Okularansicht" können Teleskope, Okulare, Kamerasensoren angelegt werden. So lassen sich Beobachtungen nicht nur planen, sondern auch verschiedene Tests durchführen (z.B. Teleskopbrennweiten i.V.m. Astrokameras).

Helioviewer (PC)

Peter Meadows' "Helioviewer" zeigt nicht nur die Ephemeriden an, sondern ermöglicht auf importierten Sonnenaufnahmen auch Messungen und Positionsbestimmungen. Die Größe des importierten Sonnenbildes sollte sich an der Bildschirmgröße orientieren. Für korrekte Ergebnisse, insbesondere bei der Positionsbestimmung, muss die Kamera schon bei der Aufnahme richtig ausgerichtet sein. Es lassen sich nicht nur Weißlichtaufnahmen, sondern auch Kalzium und H-Alpha verwenden.
(Das Programm ist alt, läuft aber unter Win10.)

JHelioviewer (PC, MacOS, Linux)

Das Open-Source-Projekt des JHelioviewer-Teams der ESA (European Space Agency) ermöglicht die Sonnenbeobachtung am PC über einstellbare Zeiträume. Das Programm greift u.a. auf die Daten der Sonnenbeobachtungs-Satelliten zu und bietet unzählige Optionen, angefangen vom Weißlichtbild bis hin zu Aufnahmen in verschiedenen Wellenlängen. Die einzelnen Layer können übereinander gelegt, ein- und ausgeblendet werden. Einstellregler für Helligkeit, Kontrast und Schärfe sind vorhanden. Über verschiedene Filter können alle möglichen Ereignisse auf einer Timeline angezeigt werden.

Observation Manager (Java)

Der "Observation Manager" ist ein freies und offenes Logbuch für astronomische Beobachtungen. Es wurde komplett in Java geschrieben und ist somit plattformübergreifend einsetzbar (ab Java 1.4). Die Applikation verwendet zur Datenspeicherung XML. Es lassen sich Bilder einpflegen (auch FITS), es gibt eine Statistikfunktion und eine Exportfunktion nach HTML. Das Anlegen von Okularen, Teleskopen, Kameras usw. ist genauso möglich, wie die Verwendung verschiedener Beobachtungsorte.

Virtual Moon Atlas (PC, MacOS, Linux)

Ein Mondatlas, der seinesgleichen sucht - und das völlig kostenlos! Das Programm bietet eine umfangreiche Datenbank mit allen erdenklichen Informationen zu den Formationen. Objekte lassen sich nach Name, Interesse, Instrumentengröße und Lage filtern. So kann man nicht nur seine Beobachtung planen, sondern auch aufgenommene Objekte im Nachgang sicher identifizieren. Einziges Manko: Die Darstellung des Terminators sollten die Entwickler noch verbessern/ korrigieren.

Mobile Observatory (Android)

Die umfassenste Planetariums-App, die ich kenne, funktioniert auf Handy, Smartphone und Tablet mit Android-Betriebssystem. Sie ist zwar nicht kostenlos, aber jeden Cent wert. Wie im Bild schon ersichtlich, stellt die App alle möglichen Informationen zur Verfügung. Ob man seinen Beobachtungsabend planen oder spontan spechteln möchte, mit der App werden für den jeweiligen Standort alle wichtigen Ereignisse angezeigt.

zur Webseite >>> klick

ISS Detektor (Android)

Mit dem ISS Detektor weiß man immer, wann die Raumstation, Iridium-Satelliten, Planeten und Kometen am Nachthimmel zu sehen sind. Angezeigt werden die Zeiten der Sichtbarkeit, die Helligkeit des Objekts und Flugrichtungen der Satelliten. Damit man die Ereignisse nicht verpasst, kann man durch einen Alarmton erinnert werden.